Den Ausbau der Erneuerbaren voranbringen – Newsletter Juli 2016

Liebe Mitglieder, liebe Genossinnen und Genossen, liebe Interessierte

Wenn Sie auf unserer Generalversammlung waren oder im Nachgang den Lagebericht studieren konnten, werden Sie sich erinnern, dass die ÖEG in diesem Jahr Einiges an neuen Projekten realisieren möchte:

  • Eine PV- Anlage auf dem Dach des Kindergartens der Martin – Luther Kirchengemeinde Eislingen (10 kWp);
  • Zwei 10 kWp – Anlagen auf Dächern des Ursulinen-Gymnasiums Mannheim;
  • Hinzugekommen ist mittlerweile die Anfrage der Gesamtkirchengemeinde Mannheim auf dem Dach ihres innerstädtischen Verwaltungsgebäudes eine 35 kWp zu installieren, dessen Sonnenstrom zu fast 100 % intern verbraucht würde;
  • und dann haben Vorstand und Aufsichtsrat entschieden, sich an dem Windpark Länge bei Bondorf im Schwarzwald neben Stadtwerken (Konstanz, Engen, Tuttlingen sowie Netzkauf Schönau und anderen Energiegenossenschaften) zu beteiligen. Es wird für die ÖEG in Zukunft nicht so viele Möglichkeiten geben, in Windenergie zu investieren. So  werden wir nach sorgfältiger Prüfung in den nächsten Tagen einen Anteil von 200.000 € zeichnen.
    Wir wollen mit diesen Investitionen in Höhe von ca. 300.000 € nicht nur zu dem notwendigen weiteren Ausbau der Erneuerbaren beitragen, sondern unsere derzeitigen Bankguthaben auch renditebringend anlegen. Ein wichtiger Grund für uns ist auch, nicht zu viel Geld auf der Bank zu deponieren, sondern dieses in reale Projekte zu investieren. Angesichts all dieser Vorhaben – und vielleicht kommen kurzfristig noch weitere kleinere Projekte dazu (Urspring, Lutherstadt Wittenberg) – bitten wir Sie neue Mitglieder zu werben und gegebenenfalls zu überlegen, ob Sie nicht Ihren Anteil aufstocken. Durch unseren Beschluss auf der letzten GV ist es möglich bis zu 200 Anteile a 100 € zu besitzen. Diese „Kapitalspritze“ würde uns die kommenden Aktivitäten als ÖEG erleichtern und gleichzeitig bei unserer Strategie einer hohen Eigenkapitalquote zu bleiben.
    Noch ein Tipp: Energiesparmaßnahmen (Sprit sparende Fahrweise und erhöhter Reifendruck machen mindestens minus 10 %, Standbyvermeidung, Lampen- oder Heizungspumpenwechsel (minus 60 %) u.a sparen nicht nur CO2 sondern auch Geld – und das könnte dann bei der ÖEG angelegt werden!
    Gerne schicken wir Ihnen Flyer zum Werben in Ihrem Freundeskreis zu. Das Formular zur „Aufstockung“ finden Sie auf unserer Internetseite, angehängt an den Rückblick auf die letzte GV vom 4.Juni.
    Für Rückfragen stehen wir gern zur Verfügung.

Mit herzlichem Gruß und besten Wünschen für den Sommer
Herzlichst Ihre ÖEG’ler – im Namen des Vorstands, der sich mittlerweile um Niko Reid wieder erweitert hat –
Jobst Kraus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.